Da strahlen sie die Zelebranten der 2. Herrenmannschaft, eine Saison voller schweißtreibender Siege liegt hinter ihnen. Das Mannschaftsgehirn Daniel Klor sagt, die große Stärke der Mannschaft liege darin, dass die Stimmung innerhalb sehr gut ist und man aufeinander Acht gebe. Spahn verwies im Gespräch auf die fantastische Doppelbilanz, viele Spiele wurden von Beginn an gewonnen, ähnlich wie bei einer Froschschenkelsprungbewegung sei man von Beginn an explodiert und mit einem 3:0 Vorsprung gewinnt es sich einfacher. Hahnfelds großes Geheimnis lag in seiner konstanten Unaufgeregtheit, er hatte sich laut eigenen Angaben durch nichts aus der Ruhe bringen lassen. Für den extrem motivierten Flock ist es die Nähe zum Doppelpartner, die ihn morgens immer wieder aufstehen lässt, um sich seinen Kraftübungen zu widmen um volle Power entfalten zu können. Der junge Ehmer behauptet das Geheimnis liegt im Abwarten, wie beim Angelsport. Auch wenn man hier keinen gemeinsamen Nenner findet, warum es so gut lief so ist eines gewiss, die Herren der zweiten Mannschaft hinterließen durch ihr souveränes aber durchaus auch ansprechendes Auftreten eine extrem saubere Bilanz.

Meister der Bezirksklasse