TTC Burrweiler II – TTC Herren I 8:8

Marathonremis mit Doppelentscheidung

Hart umkämpft war die Spitzenpartie der beiden Top Teams in der Bezirksoberliga Süd. Die Führungsposition wechselte ständig hin und her, denn die Mannen auf beiden Seiten schwangen die gummierten Leimholzbretter bis die Bälle barsten. Die Eingangsdoppel brachten mit dem Erfolg von Hahnfeld&Spahn nur einen Zähler. In den Einzeln punkteten Hahnfeld und Spahn je 2 Mal. Spahns schnittiger Rückhandbelag als auch sein Auftreten ließen nur wenig Spielraum für den Gegner. Hahnfeld zeigte, was spektakuläre Ballwechsel aus der Halbdistanz sind.

Hohlfeld und Kuntz steuerten nicht nur jeweils einen Punkt aus den Einzel bei, sie bestritten außerdem das jetzt schon spektakulärste Doppel der Rückrunde. Gegen ein starkes Burrweiler Doppel lagen sie im entscheidenden Schlussdoppel mit 1:2 Sätzen als auch mit Punkten im 4. Satz zurück. Doch sie nutzten die Elastizität ihrer Beine und Trommelten aus allen Positionen im gemeinsamen Rhythmus. Nicht nur der Rhythmus, der Wohnort und die Frisur waren ebenfalls im Gleichklang. Nur so konnte der 5. Satz dann klar entschieden werden. Ein neues Sternedoppel wurde an diesem Abend geboren. Wir bleiben gespannt, ob im nächsten Match noch einmal so abgeliefert werden kann.

TTC Herxheim – TTV Neustadt II 9:1

Die Hybernationsphase ins Jahr 2023 ist durchweg positiv verlaufen. Trotz mäßiger Vorbereitung brillierten die Rohdiamanten vom Klingbach mit vorzüglichem Spiel. Lediglich Klor hatte Probleme mit der durchscheinenden Tiefenwirkung. Hohlfeld kämpfte sich nach einem 0:2 Rückstand bemerkenswert ins Match zurück und gewann die Partie, ein mentales und punktetechnisches Plus. Kuntz konnte angriffslustig und stabil, ebenfalls eine starke Performance zeigen. Der Rest der Mannschaft spielte klar und überragend.

TTC Herren I – TTC Klingenmünster I 9:6

In doubletto veritas ( zu Deutsch = die Wahrheit liegt in der Doublette). Die Wichtigkeit des Doppelspiels wird leider allzu häufig verkannt. Doch auch beim Doppel muss man immer 3 Sätze zu Ende spielen, sonst ergibt dies keine Jauchzer der Freude. Das mussten auch Flock/Behr spüren, als sie 2 Sätze lang durch überragende Ballkontrolle die Dominatoren der grünen Arena waren. Doch der Tag wurde zu früh gepriesen und die beiden, auch als das Duett Ballermann geschätzt, verloren tragisch im 5. Satz. Es war ein hart umkämpfter Spieltag mit besserem Ende für die Herxheimer. Besonders hervorstechend waren Hahnfeld und Klor. Hahnfeld holte durch seine Vor- und Rückhandpeitschen aus der Halbdistanz 2 satte Punkte in zwei fantastischen Einzeln. Auch Klor übernahm die volle Verantwortung für sein Handeln und erspielte 2 wichtige und konsequente Punkte. Weitere Punkte erspielten die Doppel Klor/Hahnfeld und Kuntz/Hohlfeld und in den Einzeln Kuntz, Hohlfeld und Flock mit jeweils einem Punkt. Mit diesem letzten Erfolg zementieren sich die Herren auf den erstaunlichen 2. Tabellenplatz der Bezirksoberliga Vorderpfalz Süd.

VfL Bellheim I – TTC Herren I 9:7

Flötenstaffel

Zum ersten Mal in dieser Saison als Favorit angereist und tragisch gescheitert.
Das Spiel lief zunächst komplett gegen die Herxheimer. 5:1 Rückstand, auch die Doppel liefen nicht, doch dann kam Hohlfeld.
Mit shaolinischer Ruhe erspielte Kevin einen wichtigen Zähler und blies in die Punktetrompete. Daniel Klor hörte diesen Laut und pustete ebenfalls in die blecherne, windungsreiche Messingtröte. Alexander Flock fand sein Waldhorn und blies auch dort hinein, dadurch gewann er 3:0. Spahn lies seine Partyflöte fallen, Behr fand sie aber in der Sofaspalte wieder und tutete Töne der Zuversicht, eine Hymne die den Spirit und den Willen der Mannschaft schärfen solle. Doch mißlangen ihm ein paar Harmonien im Crescendo und der Effekt blieb aus. Schlechtes Ergebnis aber Leben geht weiter.

TTC Herren I – TTV Otterstadt 9:4

Die behäbigen Fischräuber verließen ihre Hauptstadt und waren am Samstag zu Gast im Horst der Herxheimer Habichte. Auf dem Papier sind die Otter glasklarer Favorit, sie vermochten jedoch nicht mit der Premiumgilde aufzutauchen und der Klingbach ist außerdem kein fischreiches Gewässer.  Die Herxheimer waren unberechenbar wie Habichte und boten kaum Angriffsfläche. Sie punkteten effizient von ganz weit oben. Für Herxheim punkteten die Doppel Kuntz/Hahnfeld & Flock/Behr. Aus den Einzeln brachten Hahnfeld, Kuntz und Malthaner jeweils einen Punkt – Hohlfeld und Behr jeweils zwei Punkte ins Nest zurück.

TTC Herren I – TTC Burrweiler II 9:7

Unverhoffte Gunst der Stunde Nutzung

Stark vom Ersatzpech geknechtet konnte die erste Herrenmannschaft einen ebenso starken Sieg einheimsen. Mit niedrigen Erwartungen konnte man befreit aufspielen und bewies bereits zu Beginn, dass die Doppel gut eingespielt sind. Ständiges Ölen und üppiges Bizebstraining zahlten sich voll aus. Besonders hervorzuheben war die Leistung von Kevin Hohlfeld, der in diesem Spiel zeigte, dass er Leistungsträger sein kann. Er gewann beide Einzel im vorderen Paarkreuz mit 3:1 Sätzen. Weiter hervorzuheben sind Malthaner und Spahn, auch als Knüppelduett Spahnthaler und Mahn bekannt. Gemeinsam waren sie für satte 6 Punkte verantwortlich. Sie lockten und schockten auf ganzer Linie, ganz großes Lob. Weiterhin zeigte Marcel Essert, dass er gut mithalten kann. Herzlichen Dank für die Hilfe.

VfL Bellheim I – TTC Herren I 5:9

Schwer zerspahnbar waren die Herxheimer, weil Matthias Spahn wieder mit von der Partie war. Nach langer verletzungsbedingten Pause konnte er gewohnt schnittig wieder aufspielen. Doppelgewaltig und vor Esprit strotzend, einem testosterongeladenen Neanderthaler gleich, wurde sich durch den Punkteacker gepflügt. Aber die Bellheimer leisteten starke Gegenwehr, was den Durchgang des Pflugs erschwerte. Es punkteten die Doppel Klor/Ehmer, Malthaner/Spahn und Flock/Behr je ein Mal. In den Einzeln pflügten Ehmer 2x, Spahn 1x, Klor 2x und Behr 1x durch den Punkteacker.

TTC Herren I – TTV Neustadt II 4:9

Weggebrezelt

Mannschaftsgehirn Klor hatte klare Vorstellungen wie die Partie abzulaufen hatte, man fühlte sich gut vorbereitet. Doch wie so viele Dinge, so muss auch ein Spiel fertig gespielt werden. Tischtennis lässt sich mit dem Backen einer Brezel vergleichen. Man muss den Teig kneten, gehen lassen, wieder kneten, usw. bevor die Brezel zum Backen aufs Blech gelegt werden kann. Beim Tischtennis bedeutet dies, für jeden Ball zu arbeiten und nicht anfangen zu weinen, wenn etwas nicht gelingt. Die große Kunst ist es das Spiel zu zelebrieren. Dies gelang dem Großteil der Mannschaft nicht. Man kam über das Kneten des Teiges leider nicht hinaus. Die Herxheimer kamen bereits während den Doppeln ins Straucheln. Man haderte oder bemitleidete sich selbst statt dem Ball Respekt zu zollen. Nicht auszumachen, was an diesem Abend gestört hatte, es waren jedoch nur Kleinigkeiten. Vielleicht war es ein Katzenhaar in der Linsensuppe oder ein Formtief, welches man einfach nicht überkommen kann. Vergleichbar war der Auftritt mit ein paar Kapuzieneräffchen, die sich um eine schmackhaft ausgereifte Banane streiten. Für die Herren punkteten Ehmer (2x), Hohlfeld (1x) und Malthaner (1x).

TSG Haßloch II – TTC Herren I 4:9

Unerwartetes Punktevolumen für die Herxheimer. Die Boys um Mannschaftsgehirn Klor trumpften nach verhaltenem Auftakt auf, wie es die Ehrlich Brothers beim Triumphieren nicht besser könnten. In den Auftaktpaarungen holten Ehmer/Klor und Malthaner/Hohlfeld 2 Zähler für die Zöllner des Glücks. Ehmer,Malthaner und Behr ereinzelten 3 weitere Zähler. Es stand 4:5. Dann machte es flip, flap und doppelflap und die Punkte von Ehmer, Flock, Malthaner und Klor banden dir Schleife um den Sack. Ein besonderes Bravo ist Alexander Flock auszusprechen, der eine recht ansprechende Leistung zeigte.