TTC Herren I – TTV Neustadt II 4:9

Weggebrezelt

Mannschaftsgehirn Klor hatte klare Vorstellungen wie die Partie abzulaufen hatte, man fühlte sich gut vorbereitet. Doch wie so viele Dinge, so muss auch ein Spiel fertig gespielt werden. Tischtennis lässt sich mit dem Backen einer Brezel vergleichen. Man muss den Teig kneten, gehen lassen, wieder kneten, usw. bevor die Brezel zum Backen aufs Blech gelegt werden kann. Beim Tischtennis bedeutet dies, für jeden Ball zu arbeiten und nicht anfangen zu weinen, wenn etwas nicht gelingt. Die große Kunst ist es das Spiel zu zelebrieren. Dies gelang dem Großteil der Mannschaft nicht. Man kam über das Kneten des Teiges leider nicht hinaus. Die Herxheimer kamen bereits während den Doppeln ins Straucheln. Man haderte oder bemitleidete sich selbst statt dem Ball Respekt zu zollen. Nicht auszumachen, was an diesem Abend gestört hatte, es waren jedoch nur Kleinigkeiten. Vielleicht war es ein Katzenhaar in der Linsensuppe oder ein Formtief, welches man einfach nicht überkommen kann. Vergleichbar war der Auftritt mit ein paar Kapuzieneräffchen, die sich um eine schmackhaft ausgereifte Banane streiten. Für die Herren punkteten Ehmer (2x), Hohlfeld (1x) und Malthaner (1x).

TSG Haßloch II – TTC Herren I 4:9

Unerwartetes Punktevolumen für die Herxheimer. Die Boys um Mannschaftsgehirn Klor trumpften nach verhaltenem Auftakt auf, wie es die Ehrlich Brothers beim Triumphieren nicht besser könnten. In den Auftaktpaarungen holten Ehmer/Klor und Malthaner/Hohlfeld 2 Zähler für die Zöllner des Glücks. Ehmer,Malthaner und Behr ereinzelten 3 weitere Zähler. Es stand 4:5. Dann machte es flip, flap und doppelflap und die Punkte von Ehmer, Flock, Malthaner und Klor banden dir Schleife um den Sack. Ein besonderes Bravo ist Alexander Flock auszusprechen, der eine recht ansprechende Leistung zeigte.

TTC Herren I – TTV Edenkoben 9:7

Der Flug der Albatrosse

In geschwächter Flugformation (Ehmer, Flock, Klor, Behr, Hohlfeld, Kern) glich das Spiel der Herxheimer dem Landeanflug eines Albatrossgeschwaders. Edel anzuschauen zwar aber dennoch etwas unbeholfen kämpften sich die Vögel in den rettenden Horst, um rechtzeitig zum Erntedankfest die Gaben einzubringen. Die ersten Gaben brachten die Doppel Ehmer/Klor und Hohlfeld Kern nach Hause. Ehmer flog sein erstes Einzel mit ein paar gekonnten Drehungen und wendigen Manövern nach Hause. Flock, Behr, Klor und Kern sprangen fantastisch vom Felsen in den Gleitflug hinein, kamen aber recht schnell ins Trudeln und fielen mit wenig Gegenwehr in den Teich, splash…ein nasses Erwachen. Hohlfeld bewies sich als Albatros in der Brandung, er trotzte dem Unwetter und hielt sich gut an der Klippe fest. Der Vogelkenner versteht es, der Spielstand lautete bis hierhin 4:5. Dann kam wieder Ehmer, der sanft einen Punkt einflog. Flock und Klor wiederholten das schlecht koordinierte Auftaktmanöver und verloren beide Einzel. Es stand 5:7.

Nach der Mauser war Behr wieder frisch und wie aus dem Ei gepellt. Er konnte gleich 3 Satzeier ins Nest legen, 6:7. Jetzt folgten die beiden wichtigsten Spiele, Crunchtime also. Hohlfeld und Kern flatterten, was das Gefieder hergab und errangen beide 2 wichtige Punkte, 8:7. Das Schlussdoppel Ehmer/Klor performte die eingeübte Choreographie fantastisch und somit lagen am Ende 2 Eier mehr im Horst der Herxheimer.

TTV Otterstadt I – TTC Herren I 9:1

Zur zweiten Partie in der Bezirksoberliga der Herren, traf man auf die Nagetier Enthusiasten aus Otterstadt. Bei der letzten Begegnung hatte man das Nachsehen gegen die behäbigen Fischräuber. Durch meditative Fischfangtechniken am fischarmen Klingbach, wurde vor Jahren versucht sich besonders spitzfindig vorzubereiten. Doch die Technik ist laut Mannschaftsgehirn Klor zu leicht zu durchschauen. Stattdessen bereitete man sich dieses Mal einfach gar nicht vor und lies die Gedanken in die Leere gleiten. Und siehe da, die Rechnung ging überhaupt nicht auf. Die Mannschaft zeigte in Teilen zwar eine solide Leistung, doch ohne den nötigen Esprit. Super Plus hatte an diesem Spielabend nur Behr getankt, der den einzigen Zähler für die Herxheimer erspielte. Martin Kern als Ersatzmann und Roland Frey als mentale Stütze mit zwei Stützen gaben ihr Bestes, vielen Dank dafür.

 

Weiteren Ergebnisse:

TTC Herren II – TTC Germersheim IV 6:9
TV Offenbach Queich II – TTC Herxheim III 9:2

TTC Herren I – TTC Germersheim III 9:3

TTC Herren I – TTC Germersheim III 9:3

Extrem spritzig und elanisiert starteten die Herren in ihr erstes Ligaspiel nach einem endlos langen Dornröschenschlaf. Und tatsächlich, Dornröschen wurde mit vielen Punkteschmatzern wiedererweckt. Doppelgewaltig wie schon lange nicht mehr wurde mit 3 Punkten wieder zünftig aufgetischt. Die Doppel Ehmer/Spahn, Flock/Behr und Hohlfeld/Klor zeigten gefühlvoll, wie man mit viel Gefühl spielt. Weiter punkteten Ehmer im vorderen Paarkreuz souverän. Klor setzte sich mit peitschender Wucht durch. Behr legte mit fantastischen Magiepunkten nach. Sein speziell mit Rubinen gesockeltes Holz, verleiht ihm Zauberkraft +1. Hohlfeld setzte ebenfalls souverän einen Punkt. Ehmer punktete erneut. Spahn konnte in einem Brotzeitbrettchenduell (beide Spieler traten mit Aussennoppen an) mit seinem giftigen Belag den Schlusspunkt einheimsen.

 

Außerdem spielten
TTC Herren III – VfL Bellheim III 8:8

TTV Neustadt II – TTC Herren I 5:7

Glücklich in der Palmenkrone

Elegant und entschlossen gehen die Herxheimer eigentlich immer zu Werke, doch die Tabellenführung mit 8:0, übersteigt die bisherigen Erwartungen an die Positionierung in der Bezirksoberliga. Im Vorfeld hatte man sich gegen die personell stark ausgestatteten Neustädter nur wenig Hoffnungen gemacht. Doch Neustadt konnte leider nicht komplett besetzt antreten, Punkt 1 und 2 fehlten. Diesen Umstand machten sich die Buben um Mannschaftsgehirn Klor zu Nutze. Wie ein Bonobo im Palmenpark kletterte man immer weiter hoch an der Punktepalme. Besonders hervorzuheben war die Leistung von Ehmer, Hahnfeld und Klor. Alle 3 kletterten auf höchtem Niveau und pflückten zusammen 6 Punktenüsse. Klor bewies besonders starke Nerven gegen Ende des Abends und erspielte den so wichtigen Siegpunkt. Auch Flock brachte in einem nervenaufreibenden Duell eine Nuss nach Hause.

TTC Herren I – TTC Büchelberg 10:2

Knuspriger Abstiegspuffer

Ihren sanft dämpfenden und goldgelb ausgebackenen Puffer konnte die erste Mannschaft am Samstag vergrößern. Durch diesen, auch wenn es durch das Ergebnis nicht ersichtlich ist, knappen Sieg, hat man 6 Punkte in 3 Spielen erspielt. Diese sind wichtig, um den Klassenerhalt zu wahren. Die kommenden Mannschaften werden am Puffer der Herxheimer nagen, das ist so sicher wie Apfelkompott zum Kartoffelröster. Für Herxheim punkteten Ehmer, Hahnfeld, Klor und Hohlfeld je 2 Mal. Flock und Behr schafften es einen Zähler zu erspielen.

VfL Bellheim – TTC Herren I 5:7

Haarscharf frisiert

wurde am vergangenen Sonntag gegen starke Bellheimer. Nicht nur Flock, Spahn und Behr glänzten durch haarscharf getrimmtes Haupthaar. Auch das Spiel war an haarscharfem Glanz kaum zu überbieten. Nur der Filmhit Knapp und Knapper vermag es ein noch intensiveres Gefühl der Knappheit zu vermitteln. Die Partie verlief durchgängig auf Augenhöhe. Die Mannschaften punkteten bis zum 4:4 abwechselnd. Dann schlug die Frisörglocke des Marco Ehmer, der mit wallendem Haupthaar an die Spanplatte trat und zunächst mit 1:2 im Satzvergleich hinten lag. Die volle Kraft seines Haupthaars, verlieh ihm mentale Stärke. Er konnte das Spiel haarscharf im 5. Satz für sich entscheiden, was entscheidend für den Erfolg war. Nicht weniger schnittig und spielentscheidend war der Auftritt von Matthias Spahn. Er frisiert in dieser Runde noch ungeföhnt und kann bis jetzt eine lupenreine Bilanz ohne Satzverlust aufweisen. Auch er erschnitt 2 Punkte. Das 3 Wetter Taft Frisurenfinish trug Daniel Klor mit einem ansprechenden Spiel auf.

Es punkteten Flock, Behr und Klor je 1 Mal. Ehmer und Spahn mit jeweils 2 Zählern.

TTC Herren I – TTV Otterstadt I 7:5

Traurig war die Zeit ohne tischtennisrelevante Berichterstattung im wöchentlichen Mitteilungsblatt. Leere herrschte am morgendlichen Frühstückstisch in den Herzen der Frühstückenden, denn es fehlte einfach an Neuigkeiten über den wohl  beliebtesten Breitensport. Doch das Warten hat nun ein Ende.

Zum Rundenauftakt in der Bezirksoberliga der Herren, traf man auf die Nagetierfreunde aus Otterstadt. Bei der letzten Begegnung hatte man das Nachsehen gegen die behäbigen Fischräuber. Durch meditative Fischfangtechniken am fischarmen Klingbach, wurde versucht sich besonders spitzfindig vorzubereiten und siehe da, die Rechnung ging auf. Derzeit ist das Doppelspiel noch nicht gestattet, heißt es werden lediglich Einzelpaarungen ausgetragen. Die Mannschaft zeigte durch den jungen Kevin Hohlfeld verstärkt eine solide Gesamtleistung. Besonders solide, ja geradezu diamantengleich präsentierten sich Flock  und Spahn. Die beiden Aerodynamiker hatten an diesem Tag anscheinend Ultra Plus getankt und entschuppten ihre Gegner gleich zwei Mal in 3:0 Sätzen. Überzeugend und optisch ansprechend, wie von Mannschaftsgehirn Klor gefordert. Zwei Mal punkteten Flock und Spahn. Einen Punkt lieferten Ehmer, Hahnfeld und Hohlfeld.

VfL Bellheim – TTC Herren I 0:9

Mondieu, avec la grande Geschwindischkeit ouvrir Herren I le partie de table tennis gegen den Verfolgör aus Bällhaim. Ein 3-er Doppelgewitteur destructeuste den Spielbeginn erheblisch. Allez, weiter nach den Doublette ging es mit den Einzöln der vorderen Paarkreuz. Ehmer war wie gewöhnt souveraine und Rölfi war geschmeidisch wie ein Katz. 

A Lex Flock war kurz davor in B Lex umbenannte zu werden. Donc er konnte

es dursch seinen Esprit de Kopf verhindern und gewann sein Spiel nache Rückstand 

noch. Behr zeigte eine spectaculaire Demonstration de Kampfgeist und errang seine Spiel im 5. Satz mit 16:14. Spahn im hinteren Paarkreuz war tres destructeuse und Klör Danielle musste sisch sehr anstrengen, aber er gewann sein Spiel und ratz fatz war das

Spiel fini.